Rückblick 2019:

Ein Link zu einem Film (von Stefan Heller) https://share.icloud.com/photos/0lKT1GInP1EaoEABgTw_rDI-A

Radiosendung von FH/Cityradio von Lesung mit Musik im cinema paradiso mit Omar Alanam:

https://cba.fro.at/430015    

 

Sepp

    

Bericht unserer Pressestelle:

 

27. Fest der Begegnung in St. Pölten

 

Fest der Begegnung 2019

 

St. Pölten, 7.9.2019 (dsp/mb) Das schlechte Wetter konnte die Feierstimmung beim Fest der Begegnung am St. Pöltner Rathausplatz nicht trüben. Dem Motto „Gemeinsame Heimat“ um zu einem besseren Verständnis und dem Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen und Religionen beizutragen, wurde trotz Regen auf ganzer Linie verfolgt.

Die vielen teilnehmenden Gruppen verwöhnten mit Speisen und Getränken aus ihrem Heimatland und luden zum Kennenlernen ihrer Kultur in Musik und Tanz ein. Zugleich gab es zahlreiche Infostände von Beratungsvereinen, Arbeiterkammer NÖ, ÖIF u.a. Ein Kinderprogramm durfte auch dieses Jahr nicht fehlen.

„Versuchen wir der Liebe ein Gesicht zu geben, dann gelingt das Miteinander“, so Bischof Alois Schwarz in seinem Interview mit einer türkischstämmigen Moderatorin im österreichischen Dirndl.

„Es gibt keine Fremden, es gibt nur Leute, die sich noch nicht richtig begegnet sind“, zitierte Festkoordinator Sepp Gruber aus dem jüdischen Talmud: Das „Fest der Begegnung“ bringt Menschen beim gemeinsamen Essen, Feiern und Tanzen zusammen“, so Gruber.

Die „Feste der Begegnung“ in St. Pölten blicken auf eine lange Entwicklungsgeschichte seit 1992 zurück. Seit 2004 findet die Veranstaltung schließlich in Kooperation mit dem Büro für Diversität der Stadt, der Caritas, der Katholischen Aktion und vielen anderen Organisationen am Rathausplatz in St. Pölten statt.

 

Archiv:


Berichte und Fotos vom Fest 2018 auch auf fb Seite Fest der Begegnung!

St. Pöltner „Fest der Begegnung“ brachte Menschen verschiedenster Kulturen zusammen

 

 

15. September 2018 am Rathausplatz in St. Pölten - 
Open Air mit Kulinarik, Tanz, Musik für jung und alt

Um 12.00 Uhr ist Offizieller Beginn mit Ehrengästen und der Blasmusik der Eisenbahner Musikkapelle

Wir freuen uns weiters das Schulorchester der Lernwerkstatt im Wasserschloss unter der Leitung von Hannes Fromhund bei uns zu haben. Weiters Tanzgruppen aus den teilnehmenden Kulturvereinen, eine Kinder-/Jugend-Tanzgruppe aus verschiedenen Kulturkreisen die gemeinsam Tänze einstudiert haben, den Stadtchor St. Pölten und den WödChor. Am späteren Nachmittag erwarten die BesucherInnen Georgische Musik. Um 17 Uhr sind erstmals in St. Pölten zu Gast "The Helagunkis" - eine Band aus Graz mit Rock und Popmusik mit Kontrabass
und Ziehharmonika und als Hauptact freuen wir uns auf Lukascher.


Rückblick 2017: St. Pöltner 25. „Fest der Begegnung“ schaffte Miteinander der Kulturen

In St. Pölten leben Menschen aus über 100 Nationen: von der großen türkischen Community bis zu den Neuseeländern, die eine Person zählt. Das zweitägige „Fest der Begegnung“ am 8. und 9. September am St. Pöltner Rathausplatz, das von der St. Pöltner Betriebsseelsorge organisiert wird, setzte damit ein Zeichen des Miteinanders und der Begegnung. Tausende Menschen kamen, um sich von indischen, arabischen, philippinischen oder iranischen kulinarischen Spezialitäten verwöhnen zu lassen. Und das bei den Klängen der Blaskapelle Marchviertel oder der serbischen Kindertanzgruppe.

Hauptorganisator und Betriebsseelsorger Sepp Gruber freute sich im Namen der Diözese St. Pölten über diese Initiative des Miteinanders zwischen den Religionen, Kulturen und Volksgruppen. Das Fest sei ein Zeichen, dass das Zweite Vatikanische Konzil lebe und großartige Früchte hervorbringe. Denn bei dem Konzil, das vor 50 Jahren beendet wurde, wurde auch der Wert der anderen Religionen hervorgehoben. Er hatte auch eine politische Botschaft: Das Hickhack um die Mindestsicherung sorge sicherlich nicht für ein Miteinander. Denn Solidarität sei wichtig für den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft.
 
Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten, erinnerte daran, dass laut Bibel alle Menschen die gleiche Würde hätten. Das Fest setze das von der Theorie in die Praxis um. Denn der Dialog und die Begegnung seien wichtige Faktoren für das Zusammenleben. Bei dem Fest funktioniere das wunderbar, Haiderer appellierte aber auch dazu, das in den Alltag umzulegen und gerade auch jene dazu zu motivierten, die mit Zuwanderung, Integration oder Zugehen auf die österreichische Bevölkerung ihre Probleme hätten.
 
Auch der St. Pöltner Bürgermeister Matthias Stadler betonte das Miteinander. Ohne dieses ginge es nicht, das Leben sei überdies zu wertvoll, als es mit Streit zu verbringen. Weiters würdigte er Sepp Gruber für dessen unermüdlichen Einsatz für das Zusammenleben in der Landeshauptstadt und für die Organisation des Festes. Viele bekannte Vertreter der Diözese waren beim Fest dabei: Bischofsvikar Gerhard Reitzinger, Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger, Superintendent Lars Müller-Marienburg oder Axel Isenbart, Generalsekretär der Katholischen Aktion.
 
Die „Feste der Begegnung“ in St. Pölten blicken auf eine lange Entwicklungsgeschichte seit 1997 zurück. Seit 2004 findet die Veranstaltung schließlich in Kooperation mit dem Programmkino Cinema Paradiso, dem Büro für Diversität der Stadt, der Katholischen Jugend u.a. in Form eines zwei-tägigen Events am Rathausplatz in St. Pölten statt. Die „gemeinsame Heimat“ lebten beim 25. ‚Fest der Begegnung‘ am Rathausplatz St. Pölten und im Cinema Paradiso Menschen aus 100 Nationen in St. Pölten – und sie brachten die vielfältigen Schätze aus ihren Traditionen mit.

Text: Kommunikationsreferat der Diözese St. Pölten, Wolfgang Zarl

 

Rückblick 2016:

Link zu Fotos auf dieser Homepage
Link zu Fotos auf der Facebook-Seite der Diözese St. Pölten
Link zu einem Video zum Fest der Begegnung